Herbstliches Wetter und Temperaturen um die 5°C waren kein Hindernis, um Samstag, den 19. November die Abschlussübung des MRAS-Teams durchzuführen. 

Gegen 08:30 startete das Team mit einer kurzen Übungsvorbesprechung und der Einteilung für die einzelnen Übungen. Im Vorfeld wurden die Übungsteile/-stationen von den einzelnen Mitgliedern ausgearbeitet.

Insgesamt wurden bis ca. 12:30 Uhr 4 Stationen beübt, die unterschiedlichsten Szenarien waren dabei abzuarbeiten.

Vom Team wurden folgende Übungen im Rüsthaus und im Löschbereich durchgeführt:

  1. Personenrettung von einem Vordach
  2. Personenrettung aus dem Seil und Selbstrettung
  3. Schachtrettung
  4. Aufbau eines Seilgeländers

Bei den einzelnen Stationen wurde vor allem auf das richtige und sichere Arbeiten Wert gelegt, denn z.B. ein offener Karabiner könnte tödlich enden. Auch die Knotenkunde stand im Vordergrund, denn diese sind die Verbindung zwischen Mensch und Gerät. Manche Übungsteile wurden nicht im absturzgefährdeten Bereich beübt, um eine bessere Schulungsmöglichkeit zu bieten – so wurde das Seilgeländer im flacheren Gelände geübt.

Nach dem Versorgen der Gerätschaften und der Übungsnachbesprechung, konnte das diesjährige Übungsjahr bei einem Essen im Gasthaus Niggas gemütlich ausklingen. Auch HBI Markus KÖPPEL machte sich ein Bild der Übung und hob in der Nachbesprechung die Wichtigkeit des kontinuierlichen Übens hervor, um im Ernstfall rasch helfen zu können.

Die nun folgende kalte Jahreszeit wird auch dieses Jahr für Schulungen und Knotenkunde genutzt, um perfekt gerüstet ins Übungsjahr 2023 starten zu können – wir freuen uns bereits jetzt auf fordernde Übungen in der Höhe und in der Tiefe!

Fotos: OBI Kevin NATERER, OBM d. V. Wolfgang NATERER

 

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich
JSN Epic is designed by JoomlaShine.com